Dick

Dick 2 rt1

Es war im Jahre 1960, als Dick seine erste Gitarre kaufte. Er wollte unbedingt wie Hank Marvin spielen, seit er Apache von "The Shadows" im Radio hörte. In den Jahren davor war er auch großer Fan von Bill Haley, Elvis und natürlich von "The King of Skiffle" – Lonnie Donegan.

Seinen ersten Verstärker hat Dick selbst zusammengebaut – noch mit primitivem Federhall. Das war der Anfang seiner Gitarren-Karriere.

Dick lebte zu dieser Zeit an der Südküste Englands und spielte nacheinander in verschiedenen Bands. Sein Repertoire umfasste zunächst Skiffle Musik, dann Rock & Roll und R&B bis hin zu Country und Western.

In dieser Zeit versuchte Dick mit Bob Brunning – dem späteren ersten Bassist von "Fleetwood Mac" – eine Band zu gründen. Leider fand man keinen geeigneten Schlagzeuger, sodass Bob zu Peter Green (Fleetwood Mac) wechselte und Dick mit der Band „The Flames“ Erfolge an der Englischen Südküste hatte.

Da die Instrumentaltitel der „Shadows“ und „Ventures“ immer Bestandteil von Dick´s Repertoire waren, versuchte er durch Experimente, den Original-Sound dieser Gruppen zu kopieren oder noch zu verbessern. Eine spezielle „Strat“, ausgewählte Effektgeräte und seine spezielle Spielweise verhalfen ihm zu seinem Wunsch-Sound. Die Arbeit hat sich gelohnt: Tatsächlich ist Dick's Gitarrensound fantastisch.

1974 wechselte Dick seinen Wohnsitz und zog aus beruflichen Gründen nach Deutschland. Musik war nun seine Entspannung in stressigen Zeiten – gemeinsam mit Freunden. Er spielte zunächst in der Darmstädter „ESA Jazz Band“ und ab 1987 in der Band "All My Rowdy Friends". Eine LP krönte diese musikalische Phase.

2009 ging Dick in den Ruhestand und hatte nun wieder Zeit, seinen musikalischen Neigungen nachzugehen. Einige Solo-Auftritte folgten und bei einer dieser Aktionen lernte er Peter Krings kennen – ebenfalls ein großer Shadows-Fan. Beide Gitarristen wollten „es noch einmal wissen“ und gründeten das Studioprojekt „REMIX“.

Sofort wurde mit Unterstützung von Wolfgang Ettig am Bass mit neuen Aufnahmen begonnen. Dick's vorhandenes Aufnahmestudio wurde erweitert und nach 2 Jahren lagen zwei CD's mit ausgewählten legendären Instrumentals im CD-Player. Die Schlagzeug-Spuren zu diesen Aufnahmen programmierte Dick am PC mit Hilfe von spezieller Software. Der Mixdown erfolgte in Peters Tonstudio.

Back to the roots…. Nachdem das Studio-Projekt „REMIX“ zunächst beendet wurde, wandte sich die Gruppe um Dick Barber der Skiffle-Musik zu und mit Achim Falke am Waschbrett, Wolfgang am Bass und Peter am Banjo gründete man die Band "Dick Barber's Skiffle Men".